Seminarreihe Grundlagen im Traumasensiblen Yoga

Seminarreihe Grundlagen im Traumasensiblen Yoga (TSY) 48 UE
Datum: G1: 11.-13.03.2022, G2: 17.-19.06.2022, G3: 16.-18.09.2022

Lehrer: Angela Dunemann und Joachim Pfahl
Kosten: 385€ G1, 650€ G2+3 nur zusammen buchbar!
935€ bei gleichzeitiger Buchung aller 3 Seminare (100 € Rabatt)

Traumasensibles Yoga

Was genau ist Traumasensibles Yoga (TSY)?
Traumasensibles Yoga (TSY) ist ein praktisch erprobter und theoretisch reflektierter Ansatz, basierend auf den Quellen des Yoga, der unmittelbar auf das autonome Nervensystem einwirkt. Traumatisierte Menschen erleben sich häufig von sich selbst und der Umwelt abgeschnitten. Durch das Praktizieren eines wahrnehmungsorientierten und achtsamen traumasensiblen Yoga wird der Teil des Autonomen Nervensystems angeregt (ventraler Vagusnerv), der Verbindung, Ruhe und soziale Interaktion ermöglicht. Alle Körper-, Atem- und Meditationsübungen sind darauf ausgerichtet, die Spürfähigkeit zurückzuerlangen und zu erweitern sowie eine bewusste Präsenz herzustellen.


Kann Traumasensibles Yoga (TSY) mir helfen?
Als professionelle Begleiter*in von traumatisierten Menschen:
als Yogalehrerende(r) verstehe ich immer besser, dass durch Triggersituationen ausgelöstes Verhalten eine normale Reaktion auf ein unnormales Ereignis ist
erfahre ich wie Körper, Geist und Seele zusammenwirken
erweitere ich mein therapeutisches Handwerkszeug
als Psychotherapeut*In erlebe ich, wie kurze Yogaübungen die Verankerung im Körper ermöglichen

Grundlagenseminare
Unsere Fortbildung (Grundlagenseminare 1-3) im traumasensiblen Yoga (TSY) möchte befähigen, den therapeutischen Wert des Yoga zu nutzen. Die Teilnehmenden lernen, wie sie diese Erfahrungen in sich vertiefen können, um sie dann an andere weiterzugeben. Der Umgang mit Trigger-Situationen ist ein elementarer Bestandteil des Traumasensiblen Yoga. Es geht nicht darum diese zu vermeiden, sondern in einen bewussten Kontakt mit ihnen zu treten um den eigenen Körper wieder als „sicheren Ort“ erleben zu können. Die Teilnehmenden erfahren, wie Yoga mit unterschiedlichsten Zielgruppen durchgeführt werden kann (z.B. im Gefängnis, beim Militär, mit Flüchtlingen, im klinischen Kontext oder in der stationären Jugendhilfe). Es wird auch vermittelt, wie Yoga im Einzelsetting integriert werden kann.

Grundlagenseminar 1
Theorie
Vorstellrunde
Die Leitlinien des Traumasensiblen Yoga
Definition von Traum
Gegenüberstellung der Auswirkungen von Trauma versus Traumasensiblen Yoga
Das Autonome Nervensystem und die Polyvagaltheorie
Quellentexte des Yoga: Patanjali Yogasutras und das Kosha Modell aus den Upanischaden
Theorie Pranayama
Wege zur Präsenz: Bewegung, Atmung und Bewusstsein
Mögliche Trigger
Praxis
Sanfte Bewegungsübungen: Bottom Up
Praxis zu Traumasensiblen Entspannung
Praxis zur Traumasensiblen Vorbereitung der Meditation/Körpermeditation
Praxis des Traumasensiblen Yoga
Praxis Pranayama

Grundlagenseminar 2
Theorie
Vorstellrunde und Erfahrungsaustausch in der Anwendung des Traumasensiblen Yoga
Bindung und Beziehung
Körpernahe Sinne – Basale Stimulation
Bedeutung des Körpergedächtnisses
Praxis
Partner*Innen-Arbeit – Persönliche Erfahrung zur Resilienz und Reflektion in der Gruppe
Beckenboden-Wahrnehmung
Praxis des Traumasensiblen Yoga
Praxis Vertiefung Pranayama
Momentaufnahme/Reflektion mit sich in Kontaktkommen und daraus resultierende Praxis im Traumasensiblen Yoga
Demo und Partner*Innen- Arbeit des Erspürens und in Kontakt-Sein mit Auswirkungen einer belastenden Situation

Grundlagenseminar 3
Theorie
Einstimmung, Befindlichkeitsrunde inkl. Erfahrungsaustausch in der Anwendung des Traumasensiblen Yoga
Dissoziation versus achtsame und distanzierte Wahrnehmung
Mögliche Trigger – Dissoziation vs. Verbindung – Erkennen und Umgang mit dissoziativen Zuständen
Chakren und Ihre Relevanz im Traumasensiblen Yoga
Praxis
Praxis des Traumasensiblen Yoga
Demo und Partner*Innen-Übungen des Erspürens und in Kontakt-Sein im Körper mit Auswirkungen einer belastenden Situation
Praxis des Traumasensiblen Yoga – Chakren
Vertiefung Pranayama
Praxis Partner*Innen-Arbeit/Gruppe (Krisenbewältigung) Posttraumatisches Wachstum und Selbstmitgefühl
Praxis im Traumasensiblen Yoga – Bewusstheit in der Entspannung

 
 
Ausbildungsseminare A1-A6 (Zertifizierung zum Trauma-Yogatherapeuten/Trauma-Yogacoach) 96 UE
Auf Basis der Grundlagenseminare G1-G3, bauen die (Ausbildungsseminare A1-A6) auf. Viele der
Teilnehmenden haben im Verlauf ihres Lebens auch selbst schmerzliche Erfahrungen machen müssen. In
Demonstrationen, Partner- und Gruppenübungen wird der Selbsterfahrung noch mehr Raum gegeben. Was ich
selbst erlebt, gespürt und erfahren habe, kann ich authentisch weitergeben. Das achtsame
Miteinander, Bezeugung durch die Gemeinschaft und würdigende Begleitung schaffen einen heilsamen Raum,
indem sich die Erfahrungen immer weiter verfeinern können. Ehemals dominierende Verletzungserfahrungen
können durch die wachsende Bewusstheit ihre Macht verlieren und dadurch eine neue sichere Erfahrung in der
Gegenwart ermöglichen. Diese Seminare finden als Präsenzseminare oder Livestream-Seminare via Zoom statt.
 
Voraussetzungen
Die Seminare Grundlagen G1-G3 sind einzeln und ohne Vorkenntnisse buchbar – empfohlen, wenn Du die
Inhalte dieses Seminars für Dich selbst erleben und anwenden möchtest.
Zur beruflichen Ausübung der “Trauma-Yogatherapeuten / Trauma-Yogacoach” und zur Zertifizierung nach
geltenden Ausbildungskriterien sind zusätzlich die Ausbildungsseminare A1-A6 erforderlich. Die Seminare
bauen aufeinander auf und sind in sich geschlossen.
Dozenten

Angela Dunemann, Diplom Sozialpädagogin, Heilpraktikerin f. Psychotherapie, Lehrerin für Yoga (DYL und Yoga
des Herzens) und Autogenes Training, Weiterbildungen: NIK Bremen – systemische Therapie für Kinder- und
Jugendliche, IfS Essen systemische Traumatherapie mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
Buchautorin „Yoga und Bewegungsspiele für Kinder“, Kösel 2005, Co-Autorin ”Yoga in der Traumatherapie”
2010 sowie „Traumasensibles Yoga“ Frühjahr 2017 beide Klett-Cotta, Co-Autor „TSY Übungskarten-Set“
Frühjahr 2021 Klett-Cotta-Verlag (ISBN 978-3-608-89273-4)
Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins TSY-Traumasensibles Yoga e.V.


Joachim Pfahl, Bachelor of Science, TM-Lehrer und Yogalehrer, Trauma-Yogatherapeut und Coach mit über 40-
jähriger Berufspraxis im Bereich Trauma Arbeit, u.a. mit Gefängnisinsassen und im Militär mit traumatisierten
Soldaten, unterschiedlicher Ränge.
Ausbildungsleiter der Yogalehrer-Ausbildung (VEDA Institut für Yoga & Meditation), Dozent für
Traumasensibles Yoga.
Co-Autor „Traumasensibles Yoga“ Frühjahr 2017 Klett-Cotta Verlag (ISBN 978-3-608-89181-2)
Co-Autor „TSY Übungskarten-Set“ Frühjahr 2021 Klett-Cotta-Verlag (ISBN 978-3-608-89273-4)
Mitbegründer und Gesellschafter der Dunemann-Weiser-Pfahl GbR im Bereich Aus- und Weiterbildung
Traumasensibles Yoga www.traumasensiblesyoga.de
Stellvertretender Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins TSY-Traumasensibles Yoga e.V.

Kooperation mit der Akademie der Kulturen NRW/CULTURA Akademie. Diese ist im
Qualitätszirkel Gütesiegelverbund Weiterbildung zertifiziert.
Anerkannt nach dem Weiterbildungsgesetz (WbG)
Anerkannt nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)